Steinobst

Steinobst

Bei der Auswahl einer Zwetschenunterlage musste man in der Vergangenheit immer Kompromisse eingehen. 

Dr. Leonhard Steinbauer
201
Steinobst

In der Schweiz findet der moderne Süßkirschanbau unter dem Regendach statt.

Thomas Schwizer
152
Steinobst

Vor allem für direktvermarktende Betriebe in klimatisch begünstigten Gebieten oder unter geschützten Bedingungen ist der Anbau von Pfirsichen/Nektarinen und Aprikosen interessant.

Ute Ellwein
178
Steinobst

„Kaum abgeladen, sind die Aprikosen auch schon verkauft“ strahlt Selina Wurth, Nachwuchsobstbäuerin aus Oberkirch, Baden.

Ute Ellwein
196
Steinobst

Die Entwicklung der Sauerkirschenfläche in Deutschland ist weiter rückläufig und hat sich innerhalb der vergangenen zehn Jahre mehr als halbiert auf derzeit 2.290 ha.

Peter Hilsendegen
173
Steinobst

Die Sauerkirsche ist eine wertvolle und vielseitig verwendbare heimische Obstkultur.

Dr. Mirko Schuster
217
Steinobst

In den letzten zwei Jahrzehnten hat sich durch die Züchtungsarbeiten in Geisenheim und Hohenheim sehr viel im Zwetschensorten-Angebot in Deutschland getan.

Dr. Walter Hartmann
187
Steinobst

Unter einer Fruchtwand versteht man im Apfelanbau die vertikale Baumbegrenzung entlang der Reihe. Zur ausreichenden Belichtung der Früchte sind schmale, 40 bis 80 cm breite Baumzeilen, ausgerichtet in Nord-Süd-Richtung erforderlich.

Ute Ellwein
195
Steinobst

Vor wenigen Wochen noch waren viele Süßkirschenproduzenten mit den Fruchtbehängen ihrer Bäume sehr zufrieden

Dr. Jürgen Lorenz
210
Steinobst

Neue Sorten, die Möglichkeit aufgrund kurzer Transportwege qualitativ hochwertige, reifere Früchte anbieten zu können, die Vermarktung als Nektar und stabile Preise machen die Pfirsichkultur wieder interessant.

Dr. Lothar Wurm
178
Steinobst

Nach Jahren mit schlechten Auszahlungspreisen für Zwetschen dürfte sich in letzter Zeit der Markt wieder etwas erholen.

Dr. Lothar Wurm
148
Steinobst

Die österreichische Aprikosenanbaufläche ist trotz frostbedingter Ertragsunsicherheit und trotz des hohen Risikos von Baumausfällen aufgrund günstiger Marktentwicklungen auf bereits 850 ha (Statistik Austria 2012) angestiegen.

Dr. Lothar Wurm
172
Anzeige