Steinobst

Steinobst

Die ersten Versuche mit einem Foliendach im Vergleich zum Freilandanbau für die Produktion von Bio-Aprikosen wurden am Versuchsgut Haschhof von 2005 bis 2008 durchgeführt (System: Brändlin).

Dr. Lothar Wurm
141
Steinobst

In OBSTBAU 7/2021 berichteten Stefano Lugli und Bettina Riedel über die Ergebnisse der Sortenprüfung von Kirschsorten der sog. „Sweet“-Serie aus dem Züchtungsprogramm in Bologna/Italien.

Dr. Michael Blanke, A. Maurer
125
Steinobst

Die Kirschensorten der „Sweet“-Serie stammen aus dem Züchtungsprogramm der Alma Mater Studiorum – Universität Bologna in Italien.

Sie wurden in den vergangenen Jahren von acht verschiedenen europäischen Versuchsstationen mit sehr unterschiedlichen Klima- und Anbaubedingungen auf Herz und Nieren geprüft. Dieser Beitrag soll einen Überblick über die dort erzielten Ergebnisse geben.

Stefano Lugli, Bettina Riedel, Reggio Emilia
128
Steinobst

Die Sortenzüchtungen bei Aprikosen schreiten rasch voran.

Dr. Lothar Wurm, Michael Lukas, Martina Staples
81
Steinobst

In den letzten 10 bis 15 Jahren ist der Süßkirschenanbau in Norddeutschland stark intensiviert worden.

Martin Kockerols
79
Steinobst

Die Aprikose ist mit über 1.000 ha Gesamtfläche eine der wichtigsten Obstarten in Österreich.

Dr. Lothar Wurm, Michael Lukas, Martina Staples
160
Steinobst

Der Süßkirschanbau hat in den letzten beiden Jahrzehnten einen gewaltigen Aufschwung erfahren, sowohl in Deutschland als auch weltweit.

Dr. Mirko Schuster
171
Steinobst

Der Anbau von Steinobst nach Bio-Richtlinien ist noch ausbaufähig.

Dr. Lothar Wurm
172
Steinobst

Neben der Covid-19-(„Corona“)Krise hatte der österreichische Obstbau 2020 wieder einmal mit Spätfrösten zu kämpfen.

Dr. Lothar Wurm, Dr. Monika Riedle Bauer, Manfred Kickenweiz
168
Steinobst

Den bedeutendsten Einfluss auf Entwicklung und Leistungsfähigkeit von Obstgehölzen hat, neben der Sortenwahl, der jeweilige Standort einer Obstanlage.

Thorsten Espey
158
Steinobst

Im Steinobstanbau verläuft der Trend zur Umstellung auf Bio-Produktion langsamer als im Kernobstanbau.

Dr. Lothar Wurm
139
Anzeige