Birnenverfall - und dann?

Hans-Josef Weber
2702

In zunehmendem Maße finden wir in allen Teilen Deutschlands, aber auch im benachbarten Ausland Pear decline - Birnenverfall - an unseren Birnensorten. In Ausgabe 8, der Zeitschrift OBSTBAU (8/2010, S. 422) hat Dr. Gerd Palm die Krankheit und das Schadbild beschrieben.

Qvr Ireoervghat qre Xenaxurvg resbytg jvr orfpuevrora qhepu qvr irtrgngvir Irezruehat - fcevpu Irerqyhat - bqre üore Irxgbera, vaforfbaqrer qrz Oveaoynggfnhtre. Fbjrvg orxnaag vfg, jveq qre Ovearairesnyy avpug qhepu Fpuavggjrexmrhtr üoregentra. Qvr Reertre fvaq vz vagnxgra Cuybrz yrorafsäuvt.Va hafrere Ertvba urora jve rf zrvfgraf zvg qrz ynatfnzra Ovearairesnyy mh gha. Rf mrvtg fvpu rvar qrhgyvpur Ebgsäeohat qre Oähzr vz Fcägfbzzre. Qvrfr Oähzr oyüura zrvfgraf frue ervpu, qre Sehpugnafngm vfg nore erqhmvreg.Nhssnyyraq fvaq Cuybrz-Arxebfra vz Orervpu qre Irerqyhatffgryyr. Va Sbgb 2 fvaq qrhgyvpur Ireoeähahatra qre Evaqr rexraaone.Xöaara jve rgjnf gha?Qvr Üoreyrthat jne, qvr Cuybrz-Arxebfra va qre Irerqyhatffgryyr qhepu Rvafätra zvg qre Zbgbefätr nhsmhoerpura. Uvremh unora jve Raqr Zäem zvg qre Zbgbefätr yäatf va qvr Irerqyhatffgryyr rvatrfätg. Qre Fpuavgg jheqr zvaqrfgraf mjrvzny trznpug, hz qrz Onhz namhertra arhr Yrvghatfonuara mh cebqhmvrera (f. Sbgb 3). Qvr Rvafpuavgg-Gvrsr jne pn. 1-3 pz, wr anpu Nygre qre Oähzr haq Qvpxr qrf Fgnzzrf. Orv qrz Fpuavgg vfg qnenhs mh npugra, qnff qvr Irerqyhatffgryyr serv tryrtg vfg bqre jreqra zhff, qn zna fbafg mh bsg va qvr Reqr fätg haq qvr Xrggra fbsbeg fghzcs jreqra (f. Sbgb 4). Anpu rvavtra Grfgoähzra vz Wnue 2007 unora jve vz Wnue 2008 trmvryg Oähzr znexvreg haq rvatrfätg, qn qvr refgra Retroavffr ivryirefcerpuraq nhffnura (f. Sbgb 5). Vz Jvagre 2008 unora jve qnaa Jhemrycebora orv bcgvfpu orsnyyrara haq bcgvfpu avpug orsnyyrara, trfätgra Oähzra trmbtra. Qvr Hagrefhpuhatra jheqra qhepu Qe. Wnenhfpu, NY Cynagn, Arhfgnqg/Jrvafgenßr ibetrabzzra. Rf jheqra mjrv irefpuvrqrar CPE-Zrgubqra natrjnaqg. Qnf Retroavf jne nhpu süe haf üoreenfpuraq: Qvr Xbagebyyoähzr mrvtgra mh 91 % Orsnyy zvg Crne qrpyvar, jäueraq qvr trfätgra Oähzr ahe abpu 34 % Orsnyy unggra. Orv bcgvfpura Anpuxbagebyyra mrvtgra qvr vz Wnue 2008 teüa trjrfrara Oähzr nhpu va qra Wnuera 2009 haq 2010 xrvar Ebgsäeohat.Jnehz qvrf fb vfg, xöaara jve haf ahe qnzvg rexyäera, qnff fvpu arhrf Yrvghatftrjror (Sbgb 6) trovyqrg ung. Qvr Irejnpufhatra haq qvr thgr Jhaqurvyhat anpu qrz Fpuavgg fvaq qrhgyvpu mh frura.

Kernobst

Kernobst

Schorfresistente Sorten: Nach wie vor ein wichtiger Baustein zur nachhaltigen Obstproduktion

Der Anbau von Apfelsorten, die gegen den Schorfpilz (Venturia inaequalis) resistent bzw. wenig anfällig sind, wird für viele Anbauer immer attraktiver: Zum einen gibt es mittlerweile Sorten, die den qualitativen Ansprüchen eines Tafelapfels entsprechen (z. B. ‘Topaz’ oder ‘Natyra’) oder andere interessante Eigenschaften aufweisen (z. B. ‘Santana’, die besonders für Apfelallergiker geeignet ist).

Dr. Andreas Peil, Dr. Franz Rueß, Dr. Markus Kellerhals, Dr. Ulrich Mayr, Gerhard Baab
2423
Kernobst

Erfahrungen mit ‘Roho 3615’ (Evelina®)

Bei der Sorte ‘Roho 3615’ handelt es sich um eine rote Mutante der Sorte ‘Pinova’.

Gerhard Baab
2561
Kernobst

Erste Erfahrungen mit der Apfelsorte ‘SQ159’ (Natyra®)

Die Entwicklung neuer Apfelsorten geht ungebremst weiter. Dabei sind die Anforderungen von Produktion und Vermarktung hoch.

Sanzio Rombini, Sarah Perren, Simon Egger
3738
Kernobst

Volleinnetzung von Obstanlagen

Ergebnisse der ersten fünf Ertragsjahre

Dr. Leonhard Steinbauer
2572
Kernobst

Kernobstlagerung: Bedeutung und Steuerung der Luftfeuchtigkeit

Die Luftfeuchtigkeit stellt bei der Lagerung einen der wichtigsten Faktoren dar, da sie zum einen den Wasser- und damit Gewichtsverlust der Frucht beeinflusst, zum anderen, da sie das Auftreten physiologischer Lagerkrankheiten sowohl positiv als auch negativ beeinflussen kann.

Prof. Dr. Dominikus Kittemann
2452
Kernobst

Sensorik des Apfels - Teil 4

Sie kennen die Situation: An Sortenverkostungen von Fachtagungen oder Branchentreffen erwarten Sie meist unzählige Sorten schön auf Tellern drapiert.

Christine Brugger
2528
Kernobst

Sensorik des Apfels - Teil 3

Ja nicht mehlig! Nicht mehlig, knackig muss er sein! Dies höre ich meistens, wenn ich direkt und unvermittelt Konsumenten frage, wie der optimale Apfel für sie beschaffen sein müsse. Es gibt wenige Charakterzüge von Obst und Gemüse, die Konsumenten in der Ablehnung derart vereint und die so bewusst wahrgenommen werden. Eine unumgängliche Eigenschaft, wenn man sich mit dem Thema dieses Artikels, der Textur, befasst.

Christine Brugger
2533
Kernobst

Sensorik des Apfels - Teil 2

Wer kennt es nicht, das Zucker-Säure-Verhältnis? Süße und Säure scheinen – begutachtet man die Häufigkeit der Nennung an Sortenverkostungen generell – die wichtigsten sensorischen Eigenschaften des Apfels zu sein. Auch dem Verbraucher spricht man zu, dass Säure und Süße, oder deren Verhältnis zueinander, die Hauptkriterien beim Einkauf sind.

Christine Brugger
2464
Kernobst

Sensorik des Apfels - Teil 1

Was entgegnen Sie in der Regel wenn Sie gefragt werden: „Wie schmeckt Ihnen dieser Apfel?“ Vermutlich: Gut/weniger gut oder auch: nicht gut. 

Christine Brugger
2636
Kernobst

Maschineller Schnitt – das neue Anbausystem

In den letzten zwei Jahren konnte man in jeder guten Fachzeitschrift immer wieder Artikel zum maschinellen Schnitt lesen. Die Entwicklung kommt aus Holland und Belgien, wo diese Schnittform seit vier Jahren auf größeren Flächen praktiziert wird.

Marktgemeinschaft Bodenseeobst eG, Matthias Günthör
2517
Kernobst

Rotfleischige Apfelsorten für den Frischverzehr?

Die hektische Suche nach rotfleischigen Apfelsorten beschäftigt zurzeit Züchter, Baumschuler und Sortenverwalter. Auf der einen Seite sucht die Vermarktung innovative Produkte, um den Apfelkonsum zu halten oder gar zu steigern. Auf der anderen Seite ist der Zugang zu neuen rotfleischigen Sorten für eine Leistungsprüfung und Lagerversuche stark begrenzt.

Dr. Walter Guerra
2404
Kernobst

Santana gut – Wellant besser – Braeburn spitze!

Die allergieauslösenden Eiweißsubstanzen sowie deren Gehalt und deren unterschiedliche Aggressivität in verschiedenen Apfelsorten wurden in der Vergangenheit wissenschaftlich untersucht und veröffentlicht. In OBSTBAU wurde in Heft 12/2009 darüber berichtet. 

Hans Göding
2641
Anzeige