Kernobst

Kernobst

Nach wie vor ist ‘Elstar’ neben ‘Jonagold’ eine der am häufigsten angebauten Apfelsorten am Bodensee.

Ute Wilhelm
365
Kernobst

Mit der Spezialisierung der Obstforschung in Gülzow auf die Spezialkulturen und das Wildobst wurde Ende März 2006 auch ein kleines Quitten-Beobachtungssortiment mit acht Sorten zu je zwei Bäume gepflanzt, das im Frühjahr 2008 noch um drei Sorten ergänzt werden konnte. Mehr Sorten waren damals im norddeutschen Raum nicht zu bekommen.

Dr. Friedrich Höhne
374
Kernobst

Die große Bedeutung des Streuobstbaues für Landschaftsbild, Tourismus und Umwelt ist unbestritten.

Dr. Lothar Wurm
339
Kernobst

Die Risikoexposition von Obstbaubetrieben ist in den letzten Jahren aufgrund des betrieblichen Wachstums (s. Abb. 1), das häufig eine höhere Fremdkapitalbelastung sowie zunehmende Pachtflächenanteile bedingt, gestiegen.

Annkatrin Porsch, Dr. Markus Gandorfer, Prof. Dr. Vera Bitsch
373
Kernobst

Agroscope führte im Frühjahr 2015 eine Konsumentenbefragung zu insgesamt sechs Birnensorten durch.

Danilo Christen, Jonas Inderbitzin
399
Kernobst

Vielversprechende Neuheiten für Direktvermarkter

Annette Schörner
381
Kernobst

Im Herbst/Winter 2014/2015 wurden am DLR Rheinpfalz mehrere interessante neue schorfresistente Sorten für einen detaillierten Geschmackstests ausgewählt: ‘Ladina’, ‘WUR 10’, Allurel® und Natyra®.

Gerhard Baab, Katrin Korsten
339
Kernobst

Nässe während des Fruchtwachstums und Sauerstoffstress im Lager verursachen Schalenflecken

Dr. Dirk Köpcke, Dr. Dirk Köpcke. Dr. Eckhard Grimm, Julian Lindstaedt, Prof. Dr. Moritz Knoche
384
Kernobst

Betriebe mit hoher Kundenbindung sollten kontinuierlich gute Qualitäten liefern.

Margret Wicke
348
Kernobst

Der Feuerbrand (Erwinia amylovora) hat sich in den vergangenen Jahren zunehmend ausgebreitet.

Dr. Andreas Spornberger, Dr. Lothar Wurm, Eva-Maria Gantar, Martina Kieler
364
Kernobst

Vor der Errichtung von Hagelschutzkonstruktionen sind grundlegende Entscheidungen zu treffen.

Gerhard Baab, Lisa Klophaus
358
Kernobst

Temperaturen unter dem Gefrierpunkt können die generativen Organe von Obstgehölzen stark schädigen.

Christian Kröling, Sylvia Metzner
326
Anzeige