Interview

Interview

Die biologische Produktionsweise ist im seit 17 Jahren Bioland-zertifizierten Familienbetrieb Hund in Meckenbeuren am Bodensee inzwischen selbstverständlich – doch damit nicht genug.

Annette Schörner
192
Interview

„Haus der prämierten Edelbrände“ so nennt sich die Schnapsbrennerei Obsthof Birkenbeil.

Christine Schonschek
253
Interview

Direkt vor den Toren von Ratingen, im „Speckgürtel“ von Düsseldorf, produziert Jürgen Benninghoven unter anderem Erdbeeren und vermarktet seine Früchte zu 100 % in seinen beiden Hofläden und an ausgesuchte Abnehmer.

Dr. Annette Urbanietz
519
Interview

Ihre Forscherteams arbeiten gemeinsam im Projekt RegIdent, das von der Internationalen Bodenseehochschule gefördert wird. Welche Ziele verfolgen Sie mit Ihrer Arbeit genau?

Dr. Annette Urbanietz
799
Interview

OBSTBAU sprach mit Katja Frfr. von Mentzingen, Biohof von Mentzingen, Neuenstadt am Kocher

Annette Schörner
865
Interview

Normalerweise führen Shoppingtouren wohl eher vom Land in die großen Städte.

Annette Schörner
543
Interview

Um die Liquidität der Betriebe erhalten zu können, ohne Ad-Hoc-Hilfen bei Schäden durch Frost, Sturm und Starkregen zahlen zu müssen, hat das Land Baden-Württemberg ab 2020, allerdings zunächst auf drei Jahre befristet, eine Förderung der Versicherung für diese Schäden beschlossen.

Dr. Annette Urbanietz
494
Interview

OBSTBAU sprach mit Prof. Dr. Henryk Flachowsky, Leiter des JKI-Instituts für Züchtungsforschung an Obst in Dresden-Pillnitz

Dr. Annette Urbanietz
497
Interview

Herr Dr. Triloff, alle sprechen von einer notwendigen Reduktion des Verbrauchs von Pflanzenschutzmitteln. Dabei stehen immer weniger Mittel zur Verfügung. Stehen die Obstbauern nicht jetzt schon mit dem Rücken zur Wand?

Dr. Annette Urbanietz
577
Interview

Der Familienbetrieb Haas liegt oberhalb von Wasserburg, in Sichtweite zum Bodensee.

Dr. Annette Urbanietz
623
Interview

OBSTBAU sprach mit Florian Milke, Fruchtwerk Milke, Bad Sassendorf

Dr. Annette Urbanietz
496
Interview

Erlernt hat er eigentlich den Beruf des Elektrikers, auch wenn durch die elterliche kleine Landwirtschaft der Kontakt zur Branche immer gegeben war.

Annette Schörner
488
Anzeige