Trübe Aussichten oder Licht am Horizont?

Jens Stechmann, Jörg Disselborg
2757

Es ist Montag, der 21. März 2016, um 8.26 Uhr. Hier im Hotel Hafen Hamburg findet die Fachtagung Obst und Gemüse des Deutschen Raiffeisenverbandes statt.

Wir haben das typische Hamburg-Wetter mit tiefliegenden Wolken und Nieselregen. Der eigentlich großartige Blick auf die Landungsbrücken und das Geschehen im großen Tor zur Welt sind wetterbedingt also getrübt. Diskutiert werden gerade die aktuellen Rahmenbedingungen der Interessenvertretung in Brüssel für den Obst- und Gemüsesektor. Weiter geht es dann mit der Gemeinsamen Marktordnung (GMO), den notwendigen Exportanstrengungen und den Konsumtrends in der Bevölkerung.

Dies sind Fragestellungen, die dem Pessimisten unter uns eher zum Trübsal blasen animieren. Für uns alle zum Vorteil sind die Optimisten noch in der Mehrheit. Wir nutzen die Gelegenheit dieser Tagung für einen intensiven Austausch, vor allem mit den optimistischen Verantwortlichen der Erzeugerorganisationen

.

Böse Zungen mögen behaupten, dass auch die Tagesordnung der gerade vergangenen Vorstandssitzung der Fachgruppe Obstbau nicht mehr als die Auflistung der größten Probleme unseres Berufsstandes war. Und völlig falsch wäre diese Behauptung auch nicht.

Die schon vorhandenen und noch auf uns zukommenden Lücken in der Verfügbarkeit dringend notwendiger Pflanzenschutzmittel machen uns große Sorgen. Die Auswirkungen des Mindestlohns und die Kontrollen mit Bezug auf das Arbeitszeitschutzgesetz verbessern die Stimmung auch nicht. Alles in allem also trübe Aussichten? Fischen wir als Verband auch nur im Trüben?

Nicht ganz! Denn es gibt sie – die Lichtstreifen am Horizont. Die Seminare der Fachgruppe in Grünberg waren so gut besucht wie schon seit vielen Jahren nicht mehr. Die Stimmung war gut. Trotz der vielen noch ungelösten Probleme und den großen Herausforderungen ist Optimismus spürbar. Viele Kolleginnen und Kollegen haben sich dem Motto „Jetzt erst recht“ verschrieben. Auch die regionalen und überregionalen Versammlungen und Messen bestätigten diesen Eindruck. Die Rahmenbedingungen, denen unsere Produktion unterworfen ist, ändern sich immer schneller. Umso wichtiger wird für uns eine gemeinsame Interessensvertretung, eine stärkere und effizientere Bündelung der Kräfte über regionale und verbandliche Grenzen hinaus. Mit diesem Pfund müssen wir noch stärker wuchern – nur gemeinsam können wir noch etwas bewegen.

Wenn wir nicht über uns sprechen, tun es andere!

Erster Stichtag: 31. Mai 2016

Mittlerweile sollte jedem Obstbaubetrieb in Deutschland bekannt sein, dass der Berufsstand auf Beschluss der Delegiertentagung den Aufbau und die dauerhafte Etablierung einer Kommunikationsstelle für unsere Belange betreibt. Die Landesverbände sollten mittlerweile jedem Betrieb eine entsprechende Information (siehe auch Beilage der März-Ausgabe von OBSTBAU) zugeschickt haben.

Die Initiative findet eine durchaus positive Resonanz. Dies zeigt sich zumindest in persönlichen Gesprächen. Auch die Vorsitzenden und Präsidenten der Landesverbände berichteten in der Vorstandssitzung von sehr positivem Feedback der Mitgliedsbetriebe.

Aktuell haben sich rund 360 Obstbaubetriebe an der Finanzierung einer Kommunikationsstelle für den deutschen Obstbau beteiligt. Ein Anfang ist also gemacht. Der Vorstand der Fachgruppe Obstbau geht jedoch davon aus, dass noch sehr viel mehr Betriebe sich in den nächsten Wochen engagieren werden. Die Landesverbände haben es sich zur Aufgabe gestellt, verstärkt auf die Mitgliedsbetriebe zuzugehen und um Unterstützung zu bitten. Der Vorstand hat in seiner Sitzung festgelegt, dass wir die Zahlungseingänge bis zum 31. Mai 2016 abwarten werden. Mit der Summe, die an diesem Stichtag eingegangen ist, gehen wir dann in die konkrete Umsetzung der gesteckten Ziele.

Welche konkreten Maßnahmen im Detail umgesetzt werden, ist natürlich unmittelbar abhängig von der eingesammelten Budgethöhe. Im Jahresverlauf müssen wir auch die Frage klären, ob und wie wir es schaffen können, aus dem Kompromiss einer freiwilligen und einzelbetrieblichen Entscheidung, die Kommunikationsarbeit zu unterstützen, eine dauerhafte Etablierung der Kommunikationsstelle entwickelt werden kann. Über unser Magazin OBSTBAU werden wir Sie über Einzelheiten der Umsetzung auf dem Laufenden halten.

Lassen Sie uns gemeinsam ein Signal setzen und zeigen, wie geschlossen der Deutsche Obstbau agieren kann. Wir bitten weiterhin um Ihre Unterstützung und bedanken uns herzlich bei allen, die dies bereits getan haben.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir sind gut aus dem Winter gekommen und freuen uns auf das nun endlich erwachende Frühjahr.

Jens Stechmann                            Jörg Disselborg
- Bundesvorsitzender -                 - Geschäftsführer - 

 

Editorials

Editorials

Nettomindestlohn und Bruttomindestlohn – jetzt sind wir alle gefordert!

Der Mindestlohn war im Wahlkampf ein zentrales Thema für alle Parteien, um der gesamtgesellschaftlichen Situation Rechnung zu tragen.

Jens Stechmann, Jörg Disselborg
2490
Editorials

Wir haben die Agrarindustrie satt!

Unter dem Motto „Wir haben es satt“ sind am 18. Januar 2014 anlässlich der Grünen Woche rund 25.000 Demonstranten in Berlin zusammengekommen, um für eine bäuerliche und ökologischere Landwirtschaft zu demonstrieren.

Jens Stechmann, Jörg Disselborg
2429
Editorials

Gedanken zum Jahreswechsel

Gedanken zum Jahreswechsel sind stets ein Wechselspiel aus Rückblick und Vorblick.

Jens Stechmann, Jörg Disselborg
2521
Editorials

Liebe Leserinnen und Leser

nach 10 Jahren als Vorsitzender des Bundesauschusses Obst und Gemüse (BOG) endete am 22. Oktober 2013 die Amtszeit von Gerhard Schulz.

Jens Stechmann, Jörg Disselborg
2612
Editorials

Regionalität – eine messbare Größe oder nur ein Gefühl?

Verknappung steigert den Wert von Rohstoffen, Konsumgütern oder Lebensmittel und auch von Zeit.

Jens Stechmann, Jörg Disselborg
2361
Editorials

Die Würfel sind gefallen – die Richtung ist noch unbestimmt

Es ist der Abend des 22. September – der große Wahlsonntag

Jens Stechmann, Jörg Disselborg
2510
Editorials

Damit die Wahl nicht zum Würfelspiel wird

Ist ein Würfelspiel besser als eine bewusste Wahlentscheidung?

Bleibt uns nichts weiter, als die Würfel so zu nehmen, wie sie fallen?

Jens Stechmann, Jörg Disselborg
2563
Editorials

Kooperation statt Konfrontation – freiwilliges Engagement nicht bestrafen

Als Produzenten von gesunden und sicheren Nahrungsmitteln leisten Obstbaubetriebe auch einen wesentlichen Beitrag zum Erhalt der Kulturlandschaft und des Landschaftsbildes.

Jens Stechmann, Jörg Disselborg
2549
Editorials

Hochwasserhilfe 2013

Wir alle verfolgen die immer noch dramatischen Bilder des Hochwassergeschehens mit großer Betroffenheit.

Jens Stechmann, Jörg Disselborg
2674
Editorials

Wir halten immer noch nach

Achten Sie einmal auf Ihre Reaktionen, wenn Sie dieses Wort lesen: NACHHALTIGKEIT.

Jens Stechmann, Jörg Disselborg
2568
Editorials

Nationaler Aktionsplan zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln (NAP) – Wie geht es nun weiter?

Über mehrere Jahre hinweg haben wir uns in zahlreichen Diskussionen und Stellungnahmen in die Ausgestaltung des NAP eingebracht. Am 10. April hat die Bundesregierung ihn nun endgültig verabschiedet.

Jens Stechmann, Jörg Disselborg
2599
Editorials

Wie ist die Lage in Sachen Feuerbrand?

Trotz umfangreicher Forschungsaktivitäten haben wir bis heute keine durchgreifenden Bekämpfungsverfahren, die ohne antibiotikahaltige Mittel auskommen.

Jens Stechmann, Jörg Disselborg
2591
Anzeige