Die Würfel sind gefallen – die Richtung ist noch unbestimmt

Jens Stechmann, Jörg Disselborg
454

Es ist der Abend des 22. September – der große Wahlsonntag

Es ist der Abend des 22. September – der große Wahlsonntag. Unter dem Eindruck der ersten Hochrechnungen, der ersten Reaktionen aus den Parteien, der ersten Spekulationen zu Koalitionsbildungen und einem Telefonat zwischen Jork und Berlin ist dieser Leitartikel entstanden. Diese Zeilen entstehen also zeitgleich zu den Gremiensitzungen der CDU/CSU, in denen entschieden wird, mit wem und in welcher Reihenfolge Gespräche über eine Koalition geführt werden. In den vielen Gesprächen muss Bundeskanzlerin Merkel nun eine neue Bundesregierung klug zusammenführen. Peer Steinbrück hat im Vorfeld der Wahl und in diesem Zusammenhang vom „Satteln der Kavallerie“ gesprochen und damit keine Wählermehrheit angesprochen. Die nun anstehenden und unter diesen Voraussetzungen ganz sicher extrem schwierigen Koalitionsverhandlungen haben Ähnlichkeiten mit Entscheidungs- und Meinungsfindungsprozessen in unserem Verband.

Unser Verständnis einer guten Verbandsarbeit und einer erfolgreichen Interessensvertretung zeichnet sich durch Selbsthaftung und Eigenverantwortlichkeit aus. Dazu gehört zweifelsohne auch die reale Selbsteinschätzung eigener Grenzen und Handlungsoptionen. Deshalb kommt für uns bis heute kein Kavalleriesatteln oder ein Einsatz von Trillerpfeifen auf Straßendemonstrationen in Frage. Vielleicht kommt irgendwann auch die Zeit, diese Instrumente einzusetzen. Bis dahin wird die Fachgruppe Obstbau dort Erfolge verbuchen, wo in stabilen Netzwerken und strategischen Partnerschaften eine Zusammenarbeit möglich ist. Das stabilste Netzwerk von allen ist die eigene Verbandsstruktur der Fachgruppe Obstbau mit den Landesverbänden als Basis. Im Rahmen der Vorstandssitzungen und der Delegiertentagung werden die Beschlüsse gefasst, die der Arbeit der Fachgruppe als Maßgabe dienen. Wie auch in der Bundespolitik sind hier Geschlossenheit und Ehrlichkeit die wichtigsten Komponenten erfolgreicher Verbandsarbeit. Nur in einem starken Netzwerk lassen sich die Interessen eines vergleichsweise kleinen Berufsstandes vertreten. Konsistenz und Gemeinsamkeit stehen dabei an erster Stelle. Wir leben dies auch innerhalb des Bundesausschuss Obst und Gemüse (BOG) und sehen die Belange des deutschen Obstbaus in der Fachgruppe Obstbau gebündelt. Wir sind stolz darauf, dass auch andere Verbände dies so sehen. Vor zwei Jahren trat der Verband deutscher Heidelbeererzeuger aus dieser Grund der Fachgruppe Obstbau bei. Und in diesem Jahr hat der Verband Süddeutscher Spargel- und Erdbeererzeuger e.V. (VSSE) diesen Schritt getan. Wir sind dem VSSE für diese Entscheidung dankbar und haben ihn im Rahmen der diesjährigen Sommertagung gerne in unser Netzwerk aufgenommen.

Zu einer erfolgreichen berufsständischen Arbeit gehört nicht nur das Bündeln der Interessen, sondern auch das Weitertragen von Betroffenheiten an die Entscheidungsträger in Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit. Dies lässt sich mit Trillerpfeifen auf der Straße machen oder in sachorientierten und faktenbasierten Gesprächen. Nicht immer kommt derjenige zu seinem Recht, der am lautesten schreit oder am meisten Worte gesprochen hat. Eine Meinungsführerschaft lässt sich besonders in einer großen und starken Gemeinschaft auf mehrere Schultern verteilen, wenn alle Beteiligte vertrauensvoll und respektvoll miteinander umgehen. Kritik und Meinungsvielfalt sind für uns positiv und deshalb gewünscht. Wir müssen aber mit einer Meinung nach außen auftreten, um uns nicht auseinanderdividieren zu lassen. Dies kann auch bedeuten, sich einer Mehrheitsentscheidung im Sinne der Gemeinschaft beugen zu müssen. Diese Kröte müssen in den Koalitionsverhandlungen auch die Parteien schlucken. Wir fordern den offenen und konstruktiven Dialog und zugleich laden wir alle Gruppen, denen das Wohl des deutschen Obstbaus am Herzen liegt, in unser Netzwerk ein.

Der Wahlkampf ist erst einmal vorbei. Nun heißt es, den gewählten Volksvertretern zu gratulieren, ihnen bei den Koalitionsfragen „hilfreich zur Seite zu stehen“ und zur richtigen Zeit an gemachte Versprechen zu erinnern. Landwirtschaft und Gartenbau dürfen nicht zum Spielball der Politik werden.

Jens Stechmann                            Jörg Disselborg
- Bundesvorsitzender -                 - Geschäftsführer - 

 

Editorials

Editorials

Haben Sie am Freitag, dem 7. Februar 2020 die „heute show“ gesehen?

Jens Stechmann, Joerg Hilbers
644
Editorials

All die vielen Diskussionen über die obstbauliche Krise, fehlende Wertschätzung unserer Früchte und gesellschaftliche Kritik an unserer Arbeit hatten ein Ergebnis: Wir müssen mit den Verbrauchern reden!

Jens Stechmann, Joerg Hilbers
520
Editorials

Das sagte Johann Wolfgang von Goethe.

Jens Stechmann, Joerg Hilbers
521
Editorials

Das Jahr geht zu Ende und wie niemals vorher stand der Obstbau im Zeichen der gesellschaftlichen Debatte um Klimawandel und Umweltschutz.

Jens Stechmann, Joerg Hilbers
594
Editorials

Die notwendige gesellschaftliche Debatte zu Klimawandel, Umwelt- und Naturschutz wird leider auf vielen Ebenen unmittelbar und unsachlich mit unserer Obstproduktion verknüpft und stellt die Betriebe vor weitere enorme Herausforderungen.

Jens Stechmann, Joerg Hilbers
673
Editorials

„Bildung ist nicht das Befüllen von Fässern, sondern das Entzünden von Flammen.“

Jens Stechmann, Joerg Hilbers
756
Editorials

Im erfolgreichsten Volksbegehren der Geschichte Bayerns „Rettet die Bienen“ forderten Anfang des Jahres innerhalb von zwei Wochen fast 1,8 Millionen Menschen ein Gesetz für mehr Umwelt- und Naturschutz.

Jens Stechmann, Joerg Hilbers
607
Editorials

Anfang August ist im Obstbau eine erste Vorabeinschätzung für den Erfolg oder Misserfolg des laufenden Wirtschaftsjahres möglich.

Jens Stechmann, Joerg Hilbers
658
Editorials

Als neuer Geschäftsführer der Bundesfachgruppe Obst grüße ich Sie erstmals herzlich.

Joerg Hilbers
887
Editorials

Die Wahl zum EU-Parlament ist auch für den Obstbau von besonderer Bedeutung, nicht nur aufgrund des Brexits und einer noch nicht geklärten Finanzplanung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) nach 2020.

Jens Stechmann, Jörg Disselborg
620
Anzeige