Fachgruppe

Sabine Hübner

Betriebsvergleich 4.0

Ein zeitgemäßes Controllinginstrument zur Steuerung des Unternehmens und zur Verbesserung des Betriebserfolges

Das Zentrum für Betriebswirtschaft im Gartenbau e. V. an der Leibniz Universität Hannover (ZBG) bietet den Kennzahlenvergleich Gartenbau, der bereits seit über 60 Jahren durchgeführt wird, jetzt auch als Online-Version „Betriebsvergleich 4.0“ an.

    Fotos

    Grafiken

  • Abb. 1: Cockpit
    Abb. 1: Cockpit
  • Abb. 2: Tachometer
    Abb. 2: Tachometer

Der Betriebsvergleich 4.0 wurde von Steuerbüros und BetriebsberaterInnen in Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatung CoConcept und dem ZBG und unter

Mitwirkung von UnternehmerInnen aus dem Gartenbau entwickelt. Ab sofort steht damit dem Obstbau und allen anderen Sparten des Gartenbaus ein zeitgemäßes Controllinginstrument zur Steuerung des Unternehmens und zur Verbesserung des Betriebserfolges zur Verfügung.

 

Wieso dabei sein?

Der Betriebsvergleich 4.0 unterstützt Sie bei der Auswertung Ihrer Jahresabschlüsse und hilft dank der großen Datenbasis von durchschnittlich ca. 150 Obstbaubetrieben aus ganz Deutschland bei der Interpretation Ihrer Ergebnisse. Sie können die Ergebnisse des Betriebsvergleichs 4.0 nutzen:

• als Routineuntersuchung für Ihr Unternehmen, um rechtzeitig eingreifen zu können,

• für die Analyse von Stärken und Schwächen,

• für die Kreditakquisition,

• für die Formulierung und Kommunikation von Zielen.

 

Eine Teilnahme ist kostenlos, die Verarbeitung der Daten erfolgt anonym. Ergebnisse und Auswertungen können direkt nach der Datenerfassung eingesehen werden – schnell und zuverlässig. Die anonymisierten und plausibilitätsgeprüften Daten verbleiben in der Datenbank des ZBG und werden in die Berechnung von Mittelwerten für den Vergleich genutzt. Eine Herausgabe einzelbetrieblicher Werte an Dritte erfolgt grundsätzlich niemals. Für interessierte Unternehmen stehen ebenfalls kostenfrei tiefergehende Analysewerkzeuge wie zum Beispiel eine Betriebszweigabrechnung zur Verfügung.

 

Wie bekommt man einen Zugang?

Es bestehen unterschiedliche Möglichkeiten, Zugangsdaten zum Betriebsvergleich 4.0 zu erhalten. In den letzten Monaten hat sich gezeigt, dass die meisten Unternehmen
zusammen mit ihrem Steuerberater oder betriebswirtschaftlichen Berater teilnehmen möchten. Dies hat den Vorteil, dass auf diesem Weg Ihre Anonymität gewahrt bleibt. Außerdem kann der/die (Steuer-)Berater/in auch gleich die Dateneingabe übernehmen und bei der Auswertung der Ergebnisse unterstützen. Sie haben außerdem die Mög
lichkeit, sich gegenüber dem ZBG mit einer E-Mail-Adresse zu identifizieren und so direkt am Betriebsvergleich 4.0 teilzunehmen.

 

Welche Daten werden benötigt?

Grundlage für den Betriebsvergleich 4.0 bildet der Jahresabschluss Ihres Unternehmens. Die Dateneingabe kann dank einer Importfunktion teilautomatisiert vom Steuerberater durchgeführt werden. Zusätzlich werden Strukturangaben wie allgemeine Angaben zum Unternehmen, zu Arbeitskräften, Flächen, Absatzwegen und Umsatzanteilen benötigt. Speziell für den Obstbau werden auch Naturalerträge erhoben, um wichtige Kennzahlen wie die Flächenproduktivität oder durchschnittliche Preise berechnen zu können.

 

Was leistet der Betriebsvergleich 4.0?

Sind Ihre Daten im System eingelesen und die Strukturangaben eingegeben, können Sie auf der Cockpit-Seite einen ersten Überblick über die wichtigsten Kennzahlen erhalten (s. Abb. 1). Das Cockpit zeigt die wichtigsten Bewertungskriterien auf einen Blick:

• die Rentabilität (im aktuellen Jahr und Vorjahr),

• die Liquidität und

• das Einkommen.

 

Diese Kennzahlen werden in einer fünfstufigen Skala anhand festgelegter Kriterien bewertet.

 

Die Tachometer auf der Cockpit-Seite zeigen grafisch anschaulich die Produktivitätszahlen zum Arbeitskräfte- und Flächeneinsatz sowie zur Umsatzrentabilität im Vergleich zu den Erfolgsdritteln.

 

Das Cockpit ist zugleich der Ausgangspunkt für detailliertere Analysen. Von dort können detaillierte Tabellen und Grafiken aufgerufen werden, mit denen die Entwicklung des Unternehmens und die der Vergleichsbetriebe nachvollzogen und die Stärken und Schwächen des eigenen Unternehmens analysiert werden können. Als weitere Auswertungsmöglichkeit wird eine Ursachenanalyse bereitgestellt, welche bei einer geringen Rentabilität auf mögliche Ursachen hinweist. Dazu werden in fünf Schritten Produktivitäts- und Aufwandskennzahlen analysiert und mit spartenspezifischen Benchmarks verglichen.

 

Alle Kennzahlen und ihr Zustandekommen werden ausführlich in Textform erläutert und mit weiteren Grafiken und Tabellen anschaulich dargestellt.

 

Anwendungsmöglichkeiten

Derzeit können registrierte Nutzer folgende Funktionen des Betriebsvergleichs nutzen:

• Auswertung von Jahresabschlüssen

• Cockpit-Ansicht mit den wichtigsten Beurteilungen und Vergleichsdaten auf einen Blick

• Datenimport aus Summen- und Saldenlisten sowie BMEL-Jahresabschlüssen

• Gruppenfunktionen

• Gruppenchat

• Gruppenmittelwerte

• Sonderauswertungen

• Betriebszweigabrechnungen

• Auswertung unterjähriger Daten

 

Zudem gibt es Angebote für Betriebsgruppen, auf Anfrage eigene Auswertungsformate und spezielle Betriebszweigauswertungen für Betriebe mit Spargel und Beerenobst.

 

Weitere Information

Auf der ZBG Homepage www.zbg.uni-hannover.de/bvg40 finden Sie ausführliche Informationen. Auch ein Ausprobieren unter dem Link www.bv-gartenbau.de ist möglich. Auf dieser Seite finden Sie unter anderem Beispielauswertungen von Demobetrieben. In drei Erklärvideos werden allgemeine Funktionsweise des Betriebsvergleiches, die Bedeutung von Kennzahlen und das Tool Ursachenanalyse verständlich vermittelt.

 

Für Fragen stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung. Sie können das ZBG erreichen unter

https://www.zbg.uni-hannover.de,

per Mail: betriebsvergleich40@zbg.uni-hannover.de

oder auch telefonisch:0511 762-5409.

Über den Autor

Sabine Hübner, Zentrum für Betriebswirtschaft im Gartenbau e.V., Leibniz Universität Hannover, Herrenhäuser Str. 2, 301419 Hannover, E-Mail: huebner@zbg.uni-hannover.de

Herkunft

Dieser Artikel stammt aus Ausgabe 08/2019

Zurück