Editorials

Jörg Disselborg

Danke und auf Wiedersehen

Nach elf Jahren nehme ich Abschied von der Fachgruppe Obstbau und dem Fachmagazin OBSTBAU.

Zum Schluss möchte ich einfach nur Danke sagen. Die richtige Wortwahl fällt aber schwer. So muss es wohl den Oscar-Preisträgern gehen, die sich in wenigen Sekunden Redezeit bei möglichst allen Mitstreitern bedanken wollen.

 

In den vergangenen Jahren bin ich in und mit der Arbeit für den deutschen Obstbau gewachsen und so entwickeln sich meine Gedanken zum Danken zu einer emotionalen Angelegenheit. Zum Rückblick gehört auch, dass ich mich doch sehr darüber wundere, wie alles so gelaufen ist. Als gelernter Gärtner und Ingenieur im Garten- und Landschaftsbau hatte ich bis 2008 nur aus Sicht des Verbrauchers Kontakt zum Obstbau. Meine Aufgaben als Verbandsgeschäftsführer und Chefredakteur konnte ich nur bewältigen, weil mir von Anfang an großartige Unterstützung aus dem gesamten Berufsstand zuteilwurde. Wie ein Oscar-Gewinner bewege ich mich nun auf dünnem Eis, weil ich unmöglich allen namentlich danken kann, die mir Hilfestellungen geboten haben. Es ist mir aber ein großes Bedürfnis ein paar Namen zu nennen: Dem ehemaligen Vorsitzenden der Fachgruppe Gerhard Kneib danke ich dafür, dass er mich überhaupt eingestellt hat. Ich habe vieles von Herrn Kneib gelernt und abgeschaut. Unser jetziger Vorsitzender Jens Stechmann hat großen Einfluss auf mich. Insbesondere sein respektvoller und stets klarer Umgang mit seinen Mitmenschen beeindruckt immer wieder. Mit Jens Stechmann verbindet mich ein großes Vertrauensverhältnis, für das ich zutiefst dankbar bin.

 

Die Fachgruppe Obstbau ist ein Teil des Bundesausschuss Obst und Gemüse (BOG) mit seinen Trägerverbänden Deutscher Bauernverband, Deutscher Raiffeisenverband und dem Zentralverband Gartenbau. Hinter den Trägerverbänden stecken wiederrum Mitarbeiter, mit denen ich sehr kollegial zusammenarbeiten durfte. Der Mann, der im BOG alle Fäden zusammenhält, jede Frage beantworten kann und sich beispiellos für den deutschen Obst- und Gemüsebau einsetzt ist Dr. Hans-Dieter Stallknecht. Ohne die großartige und geduldige Unterstützung von Dr. Stallknecht wäre mir meine Arbeit nicht möglich gewesen.

 

Schon immer war der Pflanzenschutz Kernaufgabe der Fachgruppe Obstbau. Ohne die Hilfe von Experten, wären vor allem die vielen Notfallzulassungen nicht zu bewerkstelligen und gegenüber den Behörden zu rechtfertigen. Der leider schon verstorbene Dr. Reinhard Schietinger hat dies über viele Jahre für den deutschen Obstbau getan, mir dabei tüchtig unter die Arme gegriffen und auch jede noch so dumme Frage beantwortet.

 

Auch Uwe Harzer brennt für alle Themen des Pflanzenschutzes und beweist dies in seinen Vorträgen und Veröffentlichungen. Er steht hinter den international anerkannten Tagungen für Beraterinnen und Berater im Pflanzenschutz. Ohne sein ganz besonderes Engagement zum Wohl der deutschen Obstbaubetriebe, wäre so manches Pflanzenschutzproblem bis heute ungelöst. Für sein außerordentliches Engagement und eine Zusammenarbeit, die seinesgleichen sucht, bin ich Uwe Harzer von ganzem Herzen dankbar.

 

Ein großer Dank gilt den Vorstandsmitgliedern und allen Delegierten der Fachgruppe für die vielen Gespräche und konstruktiven Diskussionen. Ich bedanke mich bei Andrea Grütt und Dr. Annette Urbanietz – es ist mehr als bemerkenswert, was ein Trio bewerkstelligen kann, wenn alles passt. Ich bedanke mich bei Magnus Contzen und seinem Team von project m/c, die hinter unserem Fachmagazin und unserem Internetauftritt stecken – tausend Dank für die traumhafte Zusammenarbeit.

Dem neuen Geschäftsführer Joerg Hilbers wünsche ich alles Gute, viel Erfolg und die gleiche großartige Unterstützung, die ich erfahren durfte. Und bei allen Anstrengungen wünsche ich auch viele schöne Momente und Begegnungen.

 

Ich bin dankbar für diese vielen Begegnungen, vor allem für jede Form der Unterstützung, für den erlebten Teamgeist, aber auch für die oft damit verbundene menschliche Wärme, die Freundschaften und das Vertrauen.

 

Allen Leserinnen und Lesern danke ich für die Treue zur OBSTBAU und wünsche Ihnen von Herzen alles Gute!

 

Auf Wiedersehen!

 

»Doppelt lebt, wer auch Vergangenes genießt. Ich weine nicht, weil es vorüber ist, sondern ich lächle, weil es so schön war.«

 

 

 

 

 

 

Jörg Disselborg
Geschäftsführer - 

 

Herkunft

Dieser Artikel stammt aus Ausgabe 06/2019

Zurück